Kolumne

Datum: 1/2014

Druckansicht

Gruenschwaeche_7-5590348468.jpg

Kolumne: Gut gegen Grünschwäche (7)

Natur, was ist das?

Wir haben eine sehr engagierte Kita. Ständig suchen sich die Erzieher neue Themen, die sie dann mit den Kindern wochenlang bearbeiten. Als zum Beispiel die Feuerwehr auf dem Plan stand, ging Millas Gruppe nicht nur in das Theaterstück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“, nein, es wurden Löschfahrzeuge gebastelt und passende Bücher in der Bibliothek ausgeliehen. Doch damit nicht genug: Ein Feuerwehrmann kam in die Kita, um Brandschutzmaßnahmen zu erklären und die Kinder besuchten eine Feuerwehrwache. Danach redete Milla nur noch von heldenhaften Männern in Rot und inspizierte alle Feuermelder in unserer Wohnung. Ein Erfolg auf ganzer Linie.
Als das Thema Recycling kürzlich im Mittelpunkt stand, war ich besonders begeistert. Denn es ging ja im weiteren Sinne um Natur. Oder besser gesagt, um ihre Erhaltung. Und während die Kleinen ihren Gruppenraum mit Recyclingmaterial verschönerten, mussten die Eltern zu Fasching versuchen Kostüme aus Müll zu basteln. Milla wollte als strahlende Meerjungfrau gehen. Also aß ich tütenweise gold eingewickelte Karamellbonbons und kaute grün-glänzend verpackte Kaugummis, um die kleinen Papiere auf einen Müllsack nähen zu können. Was tut man nicht alles, um dem Kind zu zeigen, wie wichtig es ist, die Natur zu schützen.
Beim Basteln war Milla begeistert, verstand aber irgendwie nicht, warum sie nicht einfach ein frisches, weißes Blatt nehmen durfte um daraus Fische auszuschneiden. War das Thema vielleicht doch zu kompliziert für eine Vierjährige? „Was ist denn eigentlich Recycling?“, fragte ich Milla also. „Das sind so Eierkartons oder wenn man eine Klopapierrolle als Fernrohr benutzt“, antwortete sie. Hm, unbefriedigend. Ich erklärte ihr also, dass riesige Müllberge die Natur zerstören. „Was genau ist Natur?“, fragte Milla darauf. Das Ganze gestaltete sich schwieriger als gedacht. Denn eine schnelle kindgerechte Antwort hatte ich nicht parat.
Wir schauten also gemeinsam bei Wikipedia nach. Die Erklärungen reichten von „das Sein im Ganzen, der Kosmos“ bis „ein Teil der Wirklichkeit, der mit einem nichtnatürlichen Bereich – zum Beispiel dem Göttlichen, Geistigen, Kulturellen, Künstlichen oder Technischen – kontrastiert ist“. Ich klappte den Rechner schnell wieder zu, sagte „Ach, Natur, das sind vor allem Blumen und Tiere“ und dachte: Kita, bitte übernehmen Sie.